Donnerstag, 16. April 2009

Strandsaison

Ab Weihnachten beginnt die Strandsaison in Lima. An den Wochenenden ist es dann in Lima ruhig. Die Limeños machen sich jedes Wochenende auf zum Strand. Manche Familien verbringen auch die ganze Sommerzeit im Strandhaus und pendeln nach Lima zum arbeiten und für die Schule.

Wer sich kein Strandhaus leisten kann fährt am Wochenende in Lima zum Strand entweder direkt in der Stadt nach "Barranco" wo man wie die Ölsardinen an einander liegen, die Kochtöpfe mit essen mit gebracht werden oder an die etwas nobleren Strände wie "Silencio" an denen man seine Ceviche direkt an seinen Strandplatz serviert bekommt.

Über Ostern mache auch ich mich mit ein paar Freunden auf ins Strandhaus. 10 Leuten haben dieses Haus für die ganze Saison gemietet. Ich habe das Glück es am letzten Wochenende der Saison auch mit genießen zu dürfen. Man fährt knapp 45 Minuten aus Lima raus, auf einem Highway der in der Sommersaison rechts und links zugepflastert ist mit Werbeplakaten in unvorstellbarer Größe, Formen und Scheußlichkeit.

Nach einer Hühnerfarm mitten in diesem sandigen Wüstengebiet, biegen wir ab in die Residencia. Die Wächter begrüßen uns sehr freundlich. Und auf einmal tauchen wir ein in eine ganz andere Welt: grün, ruhig, geordnet, schön und sicher. Die Architektur der Häuser mit viel Glas und Holz, alles hell und freundlich. Die Kinder spielen auf den Wegen, die Häuser sind alle offen, keiner schließt hier ab, keiner verriegelt hier seine Tür.

Aber da ist wie immer noch die andere Seite. Die Sicherheit gibt es nur weil ein großer Zaun und die Wächter hier sind. So geordnet ist es, weil ein "Wächter" auch darüber wachen ob jemand mal wieder seine Handtücher über die Veranda zum trocknen gehangen hat. Das ist verboten, weil es das einheitliche schöne Bild stört. Immer schön den Schein waren. Dann die Hausangestellten die wie auch am Strand "Asia" tagsüber nicht baden dürfen. Das ist mal wieder die Seite der Diskrimination.

Diese Gegensätze lassen sich wohl nicht so leicht aufheben. Es waren ein paar schöne Tage. Wir haben gelesen, gelacht, gegessen, sind am Strand spazieren gegangen nur diese Diskrimination geht mir nicht so richtig aus dem Sinn. Hier ein paar Bildeindrücke von der Idylle:


Strandresidencias in der Nähe von Chilca


In der Hängematte liegend hat man zur rechten Berge, zur linken das Meer


Wellengang


Da die Strandsaison zu Ende ist wird noch einmal kräftig Werbung gemacht - auch per Flugzeug. In diesem Fall für die Reiseagentur im Supermarkt Wong.


Auch der Osterhase hat eine Runde im Ferienparadies gedreht.

Keine Kommentare: