Sonntag, 26. April 2009

Unglück

Vor über einer Woche ist die Familie von Jorge dem Tod entkommen. Als die Familie schlief, ist ihr Haus mit all ihrem Hab und Gut niedergebrannt. Seine Nichte hat schwere Brandverletzungen erlitten.

Sie haben zu siebt in seinem Haus gelebt. Er, seine Frau mit drei Töchtern und eine Schwester mit ihrer Tochter. Seine Frau und Töchter konnten gerade noch dem Feuer entkommen, aber seine 14-jährige Nichte Katy hat schwere Brandverletzungen erlitten. Alle sind mit einem Schlag obdachlos. Wofür Jorge ein Leben lang hart und fleißig gearbeitet hat, ist verloren.

Jorge, ist seit 20 Jahren der Nachtwächter im Haus von Freunden. Als Jorges Frau morgens um 4.00 Uhr angerufen hat, hat er bis zur Ablösung morgens gewartet. Erst dann ist er nach Hause gefahren. Jorge ist nicht aus pflichtbewusst geblieben. Er hatte schlichtweg Angst, wenn er geht, seinen Job nach 20 Jahren zu verlieren. Ein Mensch der 20 Jahre jeden Tag seine treuen Dienste für alle Menschen in diesem Hochhaus leistet, zudem pünktlich, hilfsbereit und ehrlich ist, hat bei so einem Schicksalsschlag Angst um seinen Arbeitsplatz? Das ist bedrückend und zeigt das starke Abhängigkeitsverhältnis dieser einfachen Angestellten.

Brandstiftung
Die Familie geht davon aus das es sich um Brandstiftung handelt. Seine Ehefrau war unbequem geworden, sie hatte in der Gemeinde Verantwortung übernommen und Geld verwaltet. Vielen war es lästig, dass sie Belege für alles Geld haben wollte. Die Vorgängerin wurde auch schon bedroht, trotzdem hat seine Frau diese Aufgabe übernommen. Jorge will das nicht laut sagen, weil er Angst hat, dass sie dann bedroht werden. Natürlich ist von Feuer-Versicherung keine Spur, in einem Land wie Peru.

Hilfe
Elgin, die eine der Bewohnerinnen des Hauses ist, versucht nun seit einer Woche Unterstützung für die Familie aufzutreiben. Nicht nur finanziell, sondern auch wenn es um die medizinische Versorgung von Katy geht, denn zuerst wurde die Kleine im Spezialkrankenhaus für Brandverletzungen abgewiesen. Sie ist nun außer Lebensgefahr aber sie wird Haut-Transplantationen brauchen, wenn der verkohlte Arm wieder gesund werden soll. Die Hausmädchen haben auch schon eine Spendenaktion gemacht, die zwar keine riesen Summe eingebracht hat, da sie selber kaum etwas verdienen, aber die Solidarität hat Jorge schon wieder ein bisschen aufgebaut.

Spende
Diese Menschen haben keine Versicherung und auch kein Netzwerk an Menschen die ihnen etwas leihen können. Hilfswerke spenden nicht für Einzelfälle, das ist nicht nachhaltig. Ein Spende kann dieser Familie aber wieder ein Dach über den Kopf geben, kann Katy eine Hauttransplantation ermöglichen und den drei Töchtern ihre Schul- und Ausbildung fort zu setzen, damit sie einmal ein besseres Leben führen können.

Wer mithelfen kann und möchte diese Familie zu unterstützen, kann auf mein Konto jeglichen Betrag spenden. Ich werde das Geld persönlich an diese Menschen weiter geben und Euch auch berichten wie es mit Jorge und seiner Familie weiter geht.

DKB - Deutsche Kreditbank Berlin
BLZ 120 300 00
Kontonummer 16141384


Herzlichen Dank!!!

Kommentare:

Dieter hat gesagt…

Das angegebene Konto macht Hoffnung das der gesamte Spendenbetrag bei der Familie ankommt. DKB - Kostenlose Bargeldabhebung im Ausland mit Visa. Keine In und ausländische Bank die den Spendenbetrag mindert.
Auch kleine Spenden werden dadurch sinnvoll. Ich habe meine Spende am 01.05.09 auf den Weg gebracht.

Jutta hat gesagt…

So ist es! und Danke!

Eberhard hat gesagt…

Etwas spät, aber ich hoffe nicht zu spät meine Spende. Die Hauptsache ist, ich kann der Familie helfen. War selber schon in Lima und kann mir die Verhältnisse gut vorstellen.